Deutsch Schweiz Frankreich

Verleihfeiern 2019: Übersicht

Basel Landschaft 20. Juni 2019 Kaufmännischer Verein Lausen
26. Juni 2019 Berufsfachschule Liestal
28. Juni 2019 Endress + Hauser Reinach
Basel Stadt 21. Juni 2019 UPK Basel
IHK Karlsruhe (wird noch bekannt gegeben)
IHK Südlicher Oberrhein 7. November 2019 Konzerthaus Freiburg
Académie de Strasbourg 8. Juli 2019 Maison de la Région Grand Est Strasbourg

Initiative Ausbildungsbotschafter wird fortgesetzt

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg fördert die Weiterführung der Initiative Ausbildungsbotschafter. Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende, die baden-württembergische Schülerinnen und Schülern ihre Berufe vorstellen, sie für eine Berufsausbildung motivieren und das duale Ausbildungssystem mit seinen Chancen erläutern.

"Die Botschafterinnen und Botschafter ermöglichen den Schülerinnen und SChülern authentische Einblicke in ihre interessanten Ausbildungsberufe und in ihre persönlichen Erfahrungen, das ist bei der beruflichen Orientierung äußerst wertvoll", begründet Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut ihre Unterstützung.

Bei der Fortsetzung der Initiative sollen Auszubildende aus möglichst allen Branchen als Botschafter gewonnen und noch mehr Schülerinnen und Schüler aus allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien angesprochen werden. Eine Besonderheit sind die von der Handwerkskammer Freiburg unterstützten grenzüberschreitenden Ausbildungsbotschafter, die an französischen Schulen im Elsass das duale Ausbildungssystem vorstellen.

Seit Beginn der Initiative im August 2011 sind landesweit mehrere Tausend Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter aus über 200 Berufen geschult worden. Sie haben bisher rund 300.000 Schülerinnen und Schüler erreicht. In Rahmen einer landesweiten Evaluation gaben rund 90 Prozent an, dass die Ausbildungsbotschafter einen sehr guten oder guten Einblick in die Berufsausbildung ermöglichen.

A1-Entsendebescheinigung: Auch für Praktikant/innen im Ausland ein Thema

Seit Anfang 2019 müssen Arbeitgeber ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Falle von Dienstreisen ins Ausland die sogenannte A1-Bescheinigung aushändigen. Sie ist Nachweis dafür, dass die Rechtsvorschriften des Entsendestaats und damit das Sozialversicherungsrecht des Entsendestaats weiterhin gelten.

Obwohl die Bedingungen und Bestimmungen dieser A1-Entsendebescheinigungen ursprünglich nur für Arbeitnehmer und Selbständige entwickelt wurden, so kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass auch Mobilitätsteilnehmerinnen und -teilnehmer im Rahmen des Programms Erasmus+ von etwaigen Kontrollen im Ausland betroffen sind. Insofern scheint es sowohl für Auszubildende als auch für Bildungspersonal empfehlenswert zu sein, sich rechtzeitig vor Antritt einer Reise ins Ausland um eine entsprechende A1-Bescheinigung zu kümmern.

Zentrale Lösungen auf europäischer oder nationale Ebene, um Mobilitätsteilnehmende an Erasmus+ insgesamt freizustellen und dies durch entsprechende Dokumente zu belegen, sind zur Zeit noch nicht in Aussicht.

Informationen zur A1-Bescheinigung

Berufsschau Pratteln

Die Berufsschau 2019 findet vom 23. - 27. Oktober 2019 in Pratteln statt.
weiterlesen...weitere Infos

"Pourquoi pas?" Arbeiten und Ausbildung in Deutschland

am 25. September 2019 in der Maison de la Région Mulhouse
weiterlesen...weitere Infos